Posted by: Aratos | 7. Juli 2010

Tourtagebuch

03.08.2010

Geschafft! Seit 19 Uhr bin ich wieder zu Hause. Gegen Ende hin hab ich gedacht meine Schultern bringen mich um ;-). Aber schön war’s. Da es seit dem letzten Eintrag schon etwas her ist, was ist seit dem passiert?

Wir waren zwei Tage bei Ove in Hellandsjoen. Es war wunderschön. Vielen Dank an Ove und seine Familie, auch für die Bootstour zum Fischen, ein tolles Erlebnis. Danach sind wir die Atlantikstrasse gefahren, rechts und links das Meer, faszinierend. Aber noch schöner fand ich dann den Trollstigen, wir hatten Glück, dass abends um 19 Uhr dort nicht mehr viele Leute unterwegs waren, dadurch haben die Spitzkehren noch mehr Spaß gemacht. Wir sind dann einige Tage ziemlich viele Kilometer gefahren und waren am Donnerstag abend schon am Preikestolen, den wir am Freitag zwar bestiegen, allerdings bei furchtbar schlechtem Wetter, Sicht gleich null und strömender Regen. Der Regen hat sich an diesem Tag wohl eingeregnet, denn am Samstag fuhren wir den ganzen Tag im Regen, da machte die Stadtbesichtigung im Regenkombi in Stavanger keinen Spaß, obwohl es echt toll gewesen wäre, wenn das Wetter gepaßt hätte, da war nämlich an diesem Wochenende Food-Convention. Am Samstag abend dann auf die Fähre Stavanger – Hirtshals, leider haben wir keine Kabine mehr gekriegt und mußten in den nassen Klamotten in einem der Restaurantsessel schlafen – nicht wirklich erholsam. In Dänemark sind wir südlich von Arhus noch ans Meer und dann gestern bis nach Munster (bei Soltau) gefahren und heute eben die restliche Strecke.

Einen ausführlichen Bericht gibt es dann die nächsten Wochen, muß erst mal ankommen und Wäsche waschen ;-).

25.07.2010 (00:30)

Vorgestern in Nesna von der MS Trollfjord sind wir jetzt nach 2 Tagen in Trondheim. Die Strecke war klasse, lauter tolle Kurven, eine Landschaft wie im Allgaeu und auch einige Wasserfaelle. Sonne scheint auch wieder, nur gestern abend am Campingplatz war es arschkalt, koennten so ca. 5-10 Grad gehabt haben. Heute dafuer ein Temperaturanstieg, dass wir im T-Shirt herumlaufen kann. Trondheim ist eine schoene Stadt, kommen gerade aus dem Scotish Pub – Livemusik mit “The Stig” – war klasse. Morgen fahren wir zu dem Norweger, den wir in Haparanda getroffen haben, dann ein Tag Pause. Und danach gehts auf die Atlantikstrasse 😉

22.07.2010

So ein Tag auf der Hurtigrute ist ein Traum. Das ist Wellness, im Luxus schwelgen ;-), ich glaube wir werden gerade etwas dekadent. Aber es lohnt sich wirklich. Hat heute leider den ganzen Tag geregnet, aber die Vesterålen und Lofoten sind auch bei Regen und Nebel beeindruckend, v.a. die Fahrt in den Trollfjord war der Hammer, als das riesige Schiff dann wendete und dabei fast die engen Felswaende beruehrte – Wahnsinn. Ansonsten haben wir noch ne halbe Stunde im Whirlpool am Sonnendeck verbracht, leider ohne Sonne, dafuer mit jeder Menge Regen. Morgen sind wir in Nesna, da gehts dann wieder aufs Bike und suedwaerts, hoffen wir schaffen es bis Samstag nach Trondheim, vielleicht den Weitgereisten aus Haparanda treffen und das Nachtleben testen 😉

21.07.2010

Sitzen noch im Vandrarhem in Alta und warten auf den Rueckruf der Hurtigrute, vielleicht bekommen wir doch noch einen Platz, die haben zwar keine Kabinen mehr, aber die checken gerade, ob sie unsere Mopeds noch unterbringen, schlafen wir halt irgendwo auf dem Boden in unseren Schlafsaecken. Ich bin gespannt, ob es was wird. Die Jugendherberge ist ganz nett, wenn man mal von den Preisen absieht. Aber wir haben nur noch ein Vierbettzimmer bekommen und mussten uns das mit 2 Belgiern teilen, die aber zum Glueck sehr nett sind. Achja, gerade ist draussen strahlender Sonnenschein, krass diese Wetterumschwuenge. Let’s see what’s next.

Nachtrag: Die nette Dame von der Rezeption hat es gemanagt, ist zwar ein bisschen teuerer als gedacht, aber wir fahren ab heute Mitternacht von Tromsø bis Nesna mit der Hurtigrute 😉

20.07.2010

Wir haben es geschafft und haben gestern abend das Nordkap bei strahlenden Sonnenschein erlebt, was will man mehr? Zuerst allerdings was wir seitdem erlebt haben. Am Samstag abend haben wir in Rovaniemi mal so richtig mit Finnen bei nem Rockkonzert in der Stadt gefeiert, das war ein Spass. Danach dann nach Norden, wir waren dann noch eine Nacht in Inari und haben uns dort von den Muecken aussaugen lassen (meine Hand ist immer noch geschwollen). Rentiere haben wir mittlerweile genug gesehen, die sind ja ueberall, schlimm wie wenig sich die vom Verkehr stoeren lassen. Das schaerfste war gestern abend in Skarsvåg, das war wie Halbzeitpause, eine Gruppe Rentiere campt am Fussballplatz ;-). Am Inari hatten wir dann auch einen richtig heftigen Regenschauer, allerdings begann der erst nachdem wir unsere Huette am Campingplatz bezogen hatten. Dann ueber Karasjok zum Nordkap. Etwas war der Tag gestern vom Tunnelblick gepraegt, aber man gewoehnt sich an alles. Danke an Jens fuer den Geheimtipp mit der Unterkunft, die war spitze! Heute zurueck bei stroemenden Regen, immer wieder, schrecklich, ich kann den Gummianzug nicht mehr sehen, komme mir vor wie ein Teletappi ;-). Wir haben uns dann noch zu einem Besuch in Hammerfest entschlossen, schlechter Plan, die Strasse zieht sich und die Stadt hat eigentlich nichts zu bieten. Dann ueber das Sennalandet nach Alta, wo wir mal wieder bei stroemenden Regen auf Unterkunftssuche gingen. Ich glaube die Norweger wollen uns los werden, wenn ich mir die Preise hier ansehe, das ist ja alles Wucher, da lob ich mir Schweden. Eigentlich wollten wir in 2 Tagen auf die Hurtigrute von Tromsø bis Bodø, aber leider bekommen wir keinen Platz mehr, also doch keine zwei Wellnesstage :-(.

17.07.2010

Endlich mal wieder die Möglichkeit ins Internet zu gehen. Die Strecke bisher war super. Wir sind ab Goeteborg hoch Richtung Karlstad und haben in der Nähe von Borgvik gezeltet. Wie es immer ist, wenn man zeltet, ueber Nacht hat es uebelst angefangen zu regnen. Zum Glueck hat es kurz Pause gemacht, damit wir zusammen packen konnten. Ein Tag voller Regen brachte uns schliesslich durchnässt nach Orsa ins Vandrarhem. Der nächste Tag zwar bewölkt, aber genau richtig, wir schafften es bis kurz nach Östersund und erkundeten auch noch ungewollt kleinere Bauernhöfe ;-). Auf der Strecke entdeckten wir auch noch ein Armeemuseum mit Geschuetzen, Panzern, Flugzeugen und das alles mitten an der E45.  Auf einem Campingplatz in Österåsen fanden wir eine wirklich schöne kleine Stuga, das Zelt konnte nun auch endlich ueber der Veranda gehängt trocknen. Der nächste Tag war anstrengend, ca. 450 km bis Arvidsjaure. Und auf der letzten Strecke auch noch Baustelle. Die Schweden sind schon lustig, die stellen ein Baustellenschild mit Begrenzung 70 auf und dann ist die Strasse weg, nur noch uebelster, grober und lockerer Schotter. Da war es knapp davor, dass es uns schmeisst, aber wir habens ueberlebt und diesmal in einer Stuga an einem Campingplatz uebernachtet, der zwar ganz nett aussah, aber in dem man mal lieber nicht duscht. Gestern dann ueber Boden nach Haparanda an die Grenze zu Finnland, geile Strecke und durch ungewolltes Verfahren ertappten wir die ersten 4 Rentiere auf der Strasse vor uns. Die Jugendherberge in Haparanda – der Wahnsinn – superkomfortabel, die hatten zwar nur noch ein Einzelzimmer frei, aber legten uns einfach eine zweite Matraze auf den Boden. Und jetzt gerade sitze ich in einem kleinen Hotel in Rovaniemi, das endlich Internet hat und kann euch berichten. Wir waren vorhin auch beim Weihnachtsmann und als wir sagten, dass wir aus Deutschland kommen mit den Motorrädern, wusste er sofort, dass wir BMW fahren ;-). Ein netter Kerl, der Bärtige. Heute hatten wir auch schon richtig geile Begegnungen. In Haparanda trafen wir einen Norweger, der in der Schweiz lebt und seit 2,5 Jahren mit dem Motorrad unterwegs ist, hauptsächlich Arabien (Ägypten, Jordanien, Emirate, Oman, Iran, Tuerkei, Baltikum, Russland, Finnland). Er ist jetzt gerade auf dem Heimweg nach Norwegen. Wahnsinn. Dann eine noch krassere Begegnung beim Weihnachtsmann, einen Japaner mit einer 250cc Suzuki, der allen Ernstes von Japan ueber Sibirien, Russland hierhergefahren ist. Er will jetzt dann weiter nach Spanien und von dort mit dem Schiff nach Suedamerika und dann nach Patagonien und die Panamericana hoch nach Alaska. Respekt an Beide.

Morgen steht Inari auf dem Programm und dann in zwei Tagen hoffentlich das Nordkap. Sobald ich wieder Internet habe, werde ich berichten.

12.07.2010

Die harte Autobahnfahrt haben wir gestern souverän gemeistert, bei sommerlichen Temperaturen, die spätestens in der Fähre einer Sauna glichen. Abends dann Fussball gucken mit einem Schiff voller Holländer und toller Stimmung. Und jetzt warten wir aufs Einlaufen im Hafen von Goeteborg. Eigentlich fängt der Urlaub ja jetzt erst richtig an. Bin gespannt.

07.07.2010

Nur noch 4 Tage, dann gehts los. Langsam werde ich etwas nervös, aber ich freue mich auch riesig. Hoffentlich ist es am Sonntag nicht so heiss, wenn ich die fast 700km bis Kiel fahren muß. Und abends dann hoffentlich Finale Deutschland – Niederlande auf der Fähre, heute abend werden wir es wissen. Gepackt wird am Freitag und Samstag, eigentlich hab ich soweit alles, wenn nicht: ich fahr ja nicht in die Wildnis, es gibt überall Geschäfte. Man muß sich auf so einer Tour sowieso auf das Nötigste beschränken.


Responses

  1. Sauna schon in Deutschland ;o) was kommt dann erst weiter oben? Und was will man mehr als mit den Oranjes feuern – das hab ich letzte Woche in Barcelona auch gemacht …

    Ganz ganz viel Spaß !!!!

    LG Steffen

  2. Hey Andrea,
    lass die daheimgebliebenen net solang auf Neuigkeiten von der Tour warten!
    Wo seid ihr?
    Gruß,
    Jens

  3. Hey Andrea, vielen Dank für Deine Glückwünsche! Ich hoffe die super Stimmung an Bord ist trotz Vize-Weltmeister super geblieben! Wünsche Dir für Deine Tour sehr viel Spaß und tolle Erlebnisse! Halt’ uns auf dem Laufenden! Liebe Grüße Frank!

  4. Hi Andrea, sind schon sehr gespannt auf deine Einträge! Hoffen du schaffst es bis Freitag zum Weihnachtsmann!
    Ganz liebe Grüße,
    Christina & Fernando

  5. Hi Andrea,

    wie gehts Dir? Wo seid Ihr gerade?
    Sind auch schon gespannt was Du so berichtest.
    Lass es Dir gut gehen!

    Liebe Grüße
    Julia und Jochen

  6. hi andrea,nochmal alles gute zum geburtstag und noch nen schönen urlaub und viele schöne eindrücke!!!Gruß wom

    • Hab dem Weihnachtsmann deinen Wunschzettel mitgeteilt 😉

  7. Hallo Andrea, offensichtlich kommt ihr gut voran und hattet bisher keinerlei Probleme. Die Schotterpisten rund um Arvidsjaur sind mir noch gut in Erinnerung geblieben, es ist grausam aber wahr…. durchhalten und locker bleiben ist angesagt. Weiterhin gute Fahrt und immer dran denken: *Klugscheißmodusan* “Auf Schotter Licht ausschalten, sonst brennen die Birnen durch… ;-))” *Klugscheißmodusaus* Grüße aus Bremen, Ole

    • Und was mach ich, wenn man bei unseren Mopeds die Lichter nicht abschalten kann? 😉

  8. Hi Andrea,
    Wünsche euch ein paar erholsame Tage auf’n Schiff – bisl Erholung für den Allerwertesten ;-).

    Ansonsten auch noch eine wunderschöne Rückreise, viel Spaß und ganz viel Sonne!

    Bis bald,
    Steffi

    • Sonne koennen wir gebrauchen, gestern abend hatten wir in Tromsø 10 Grad 😉

  9. Hallo Andrea,

    es scheint, als ob ihr die Tour wirklich in vollen Zügen genießt 🙂
    Habe die Tage einen Artikel zur Atlantikstraße gelesen und musste dabei an dich denken:

    http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,704326,00.html

    Ist es wirklich so toll?

    Liebe Grüße,
    Lisa

    • Es ist richtig toll. Links und rechts das Meer, auf und ab. Aber auch sehr viele Touristen, logisch, wir waren ja auch da ;-).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien